Gerhards Matchbericht – SC Wiener Viktoria – ASV Draßburg

Ein VIKTORIANER on Tour 

 

Und wieder liegt eine wunderbare Fußball Woche hinter uns. Diesmal war sie wirklich göttlich. Angefangen von den Europacupspielen über unsere Kampfmannschaft, die wieder zu alter Stärke zurück fand, bis hin zu unserer Damenmannschaft, die überlegen die Tabelle anführt und Richtung Wiener Liga strebt, als auch unsere 1b, die einen souveränen Auswärtssieg einfuhr. Aber Mal langsam, und Eines nach dem Anderen.

Den Beginn machten am Dienstag und Mittwoch die internationalen Fußball Götter in der europäischen Königsklasse, der Champions League. Das Dienstagspiel hatte ich vorab nicht als Spitzenspiel gesehen. Zu überlegen war Liverpool im ersten Spiel. Was jedoch die Kämpfer aus Villareal in der ersten Hälfte auf den Platz zauberten, verschlug mir die Sprache. Kampfbetont, aggressiv und auf spielerischen Topniveau wurden die Reds an die Wand gespielt. Genauso beeindruckend war, wie sich die Engländer in der zweiten Halbzeit aus dem furiosen Angriffswirbel befreiten, und das Spiel drehten.

Das Mittwoch Spiel stand dem vom Dienstag um nichts nach. Ein hochklassischer Schlagabtausch auf Biegen und Brechen mit einem unglaublichen Finish der Madrilenen. Soll man sich fragen, warum eine Spitze Mannschaft nicht fähig ist einen Zweitorevorsprung über 5 Minuten zu verteidigen, oder wie es gelingt gegen diese Mannschaft möglich ist, das Spiel in 5 Minuten zu drehen? Ich denke weder noch. Das ist einfach das schöne am Fußball, das spannende am Kampf mit dem Ball, das unmögliche doch möglich zu machen. Genau deshalb lieben wir diesen Sport.

Am Samstag war es dann endlich so weit. Die Meidlinger Fußball Götter geigten am Viktoriaplatz. Das Wetter war mild und es blieb trocken. Die besten Voraussetzungen, aus dem momentanen Tief heraus zu finden. Das Publikums Interesse hielt sich leider in Grenzen. Nichts mit dem Slogan „Meidling muss beben“. Manchen bebt Meidling bereits bei spärlichen Besuch zu viel. Wir erhielten – einen mehr oder weniger – freundlichen Besuch von einer „Delegation aus dem Kabelwerk“, die sich von dem Lärm am Spieltag in ihrer Wochendruhe beeinträchtigt fühlten. Nette Nachbarn also. Dürften keine Fußball Enthusiasten sein. Aber so ist es nun Mal, wenn man neben einem Sportplatz wohnt. Damit muß man rechnen. Da haben wohl manche den Begriff Rasenschach falsch verstanden.

Anpfiff! Nun aber vom Schiri und nicht von der Nachbarschaft. Unsere Jungs versuchten – ohne viel Lärm darum zu machen – das Spiel zu machen. Obwohl die Verunsicherung in der Mannschaft zu merken war, konnte man das Bemühen erkennen, meine angekündigte Sieggarantie in die Realität umzusetzen. Es ergaben sich leichte Vorteile für unsere Mannschaft und es gelang auch der ein oder andere geglückte Spielzug vor das Tor des Gegners, ohne jedoch von großen Torchancen zu reden. Aber schon nach knapp mehr als zwanzig Minuten konnten wir jubeln. Angriff über Links, der Ball kam scharf vor das Tor und Abschluss. 1-0. Der Befreiungsschlag war gelungen. Unserer Nummer 7 war es gelungen, den Ball im Tor zu versenken. Wie konnte keiner genau sagen. Ob mit Brust, Bauch oder Oberschenkel. So richtig einegnudelt. War uns aber vollkommen egal. Einegnudelt zählt genau so viel wie Volley ins Kreuzeck. Man sah, dass dieses Tor die Moral in der Mannschaft weiter steigerte und das verlorengegangene Selbstvertrauen mehr und mehr zurück kehrte. Es war kein Problem den Vorsprung in die Kabine zu bringen.

Die zweite Hälfte begannen unsere Burschen wie aus der Pistole geschossen. Angriff um Angriff rollte auf das gegnerische Tor. Bei einem war es noch ein Stürmerfoul, welches das 2-0 vereitelte, beim anderen die Kunst aus 16 Metern das leere Tor nicht zu treffen. In der 67. Minute war es dann aber soweit. Überlegter Abschluß einer schönen Einzelleistung unserer Nummer 8 ins linke lange Eck. Die Führung war ausgebaut. Der Jubel und die Erleichterung waren grenzenlos. Der Druck war spürbar von der Mannschaft gefallen. Der Vorsprung wurde problemlos über die Distanz gebracht. Der Gegner hatte zwar noch die eine oder andere Chance auf das Anschluss Tor. Diese wurden aber von unserer ausgezeichnet positionierten Abwehr, oder in letzter Instanz von unserem fehlerfreien Tormann, zu Nichte gemacht.

Eine solide Leistung unserer Mannschaft führt uns zurück auf die Siegerstraße. Sie haben Charakter gezeigt und durch Kampf und spielerischer Stärke den Schritt aus der Negativserie geschafft. Ein Kompliment an Alle. Vom Trainerteam bis hin zu jedem einzelnen Spieler. Gut gearbeitet und den Kopf frei bekommen. So kann es weiter gehen. Das Getränk nach dem Spiel schmeckt um ein Vielfaches besser mit 3 Punkten im Gepäck als mit keinem.

Ohne euphorisch zu werden warf ich einen Blick auf unsere letzten 3 Spiele der Saison. Und ich kam zur Überzeugung, dass da noch einiges an Punkten zu sammeln ist. Ich kam auf Neun. Also auf jeden Fall möglich. Wenn es sieben werden ist man sicher auch zufrieden. Aber ich traue meiner Lieblingsmannschaft alle Neune zu.

Doch mit diesem Sieg war noch nicht Schluß. Gleich im Anschluß gaben sich noch die Meidlinger Fußball Göttinnen – unsere Damenmannschaft – ein Stelldichein. Der überlegene Tabellenführer aus Meidling traf auf die Ladies des FC Mariahilf 1b und ließ sich auf den Weg in die Wiener Liga nicht beirren. Mit einem souveränen 6-2 gegen sich tapfer währende Gegnerinnen, krönte ein spielerisch und kämpferisch optimal eingestelltes Meidlinger Team einen wunderbaren Fußballtag und machte einen weiteren Schritt Richtung Saisonziel – den Meistertitel.

Und zu guter Letzt rundeten die 1b der Meidlinger Fußball Götter am Sonntag mit einem souveränen 4-2 Auswärtssieg gegen den FC Polska ein erfolgreiches Wochenende ab. Wir danken allen Mannschaften für die tollen Leistungen und freuen uns euch nächstes Wochenende wieder supporten zu dürfen!

Bis dahin verbleibe ich mit einem dreifachen Hoch auf die SC Wiener Viktoria

Gerhard

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × fünf =