Unsere Heimkehrer bei SC Wiener Viktoria

alen selmanovic

Am Montag den 06.07 startete die Vorbereitung für die Saison 2015/16 in der Wiener Stadtliga. Dabei ist es uns gelungen drei weitere Heimkehrer wieder nach Meidling zurück zu holen.

Der 26- jährige Mittelstürmer, Alen Selmanovic, spielte bereits in der Herbstrunde der Regionalliga Ost bei SC Wiener Viktoria und ging im Winter zum Gersthofer SV. Nun zog es ihn wieder zurück in den 12. Wiener Gemeindebezirk. „Ich bin glücklich wieder zuhause zu sein, weil ich den Druck brauche Titel zu gewinnen!“ sagte Alen bei seiner Verpflichtung. Er wird ab sofort mit der Trikotnummer 13 auflaufen, seine „Glücksnummer“!

Ungerböck, diesen Namen hört man immer wieder am Sportplatz SC Wiener Viktoria und man erinnert sich gerne an die Brüder „Chrisi“ und „Bernie“ zurück. Beide begannen im Nachwuchs in Meidling zu spielen und sorgten schnell für Furore. Bei den größten Vereinserfolgen, Meister Oberliga A, Meister Wiener Stadtliga und zwei Pokalfinalen, trugen sie einen wesentlichen Teil bei und waren stets Erfolgsgaranten. Groß war die Freude, als die Verpflichtung von „Chrisi“ fix war, denn der Kontakt war nie abgebrochen.

„Ich bin zurück gekommen und an die alten Erfolge anzuschließen, denn der Verein ist für höhere Aufgaben bestimmt.“ lautet „Chrisis“ Kampfansage.

Berhard Ungerböck spielt derzeit bei Kirchschlag am Wechsel, doch wer weiß was die Zukunft bringen mag! 😉

 

Auch Rade Djokic, zog es an seine alte Wirkungsstätte zurück. In der Regionalliga Ost stürmte er in der Hinrunde für die „Viktoria“ und erzielte 13 Tore in 16 Partien. Danach wechselte er zu Vorwärts Steyr und nun zurück nach Wien. Bei seiner letzten Match in Steyr zog sich Rade einen Kreuzband- Einriss zu, doch er ist auf dem besten Weg der Genesung und wird durch das Trainerteam bestens betreut. Seine klare Zielsetzung: “ Ich will SC Wiener Viktoria helfen, in die Regionalliga Ost zurück zu kehren! Ich bin mir sicher meinen Teil beitragen zu können, natürlich zählt für mich jetzt in erster Linie fit zu werden, doch ich fühle mich gut!“ so Rade.

Wir freuen uns auf die kommende Saison und auf hoffentlich viele schöne Momente :)

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

eins + dreizehn =